Am 5. und 6. September 2019 diskutieren auf dem VDZ Distribution Summit Experten und Branchengrößen die aktuellen Trends, Innovationen und Best Cases im Pressevertrieb der Verlage, ob im Einzelhandel, Abo- oder Digitalbereich. Mit dabei sind:

Arno Hoffmann, Management Supervisor, und Stephan Cammarota, Creative Director, von RMG Connect
Sigrun Kaiser, Geschäftsführerin, Blue Ocean Entertainment
Han Langeslag, Mitgründer und Geschäftsführer, Perspective Daily
Florian Rothfuss, Director Digital Business, Porsche Digital
Lennart Schneider, Projektleiter „Freunde der ZEIT“ (Marketing und Digitales), Zeitverlag
Thomas Wiesel, Geschäftsführer, Lagardère Travel Retail Deutschland.

Anlässlich des VDZ Distribution Summit wird am Abend des ersten Kongresstages der FUTURUM Vertriebspreis in Hamburg verliehen. Der Preis ist eine Initiative der VDZ Akademie und Peter Strahlendorf, Verleger des Presse Fachverlags. Mitglied der Jury sind unter anderem:

Martin Lange, Vorsitzender des Bundesverbandes Abonnement und Geschäftsführer der PVZ Pressevertriebszentrale, Stockelsdorf
Torsten Löffler, Vorsitzender des Verbandes Deutscher Bahnhofsbuchhändler und Geschäftsführer, Unternehmensgruppe Dr. Eckert, Berlin

VDZ Distribution Summit 2019 Meet the Speakers: Arno Hoffmann und Stephan Cammarota

Am 5. und 6. September 2019 diskutieren auf dem VDZ Distribution Summit Experten und Branchengrößen die aktuellen Trends, Innovationen und Best Cases im Pressevertrieb der Verlage, ob im Einzelhandel, Abo- oder Digitalbereich. Mit dabei sind Arno Hoffmann, Management Supervisor, und Stephan Cammarota, Creative Director, von RMG Connect.

VDZ: Worauf freuen Sie sich beim VDZ Distribution Summit?
Hoffmann & Cammarota: Abgesehen davon, dass wir gern reden und uns über jede Gelegenheit dazu freuen, sind wir immer sehr gespannt auf die Reaktion unserer Zuhörer, das Kennenlernen neuer Menschen und vor allem anderer Sichtweisen. Wir sind immer dankbar und offen für neue Impulse.

Wir sind neugierig: was können Teilnehmer von Ihrem Vortrag mitnehmen?
Ganz sicher keine dogmatische Einheitslösung. Aber ebenso sicher Inspiration, neue Gedanken und hoffentlich eine ordentliche Portion Spaß, Freude und Zuversicht am Arbeiten in dieser Branche. Und wer möchte: gern ein Selfie mit uns.

Was braucht der Vertrieb der Zukunft?
Bewusstsein, Überzeugung und stolz für das, was er da verkauft. Und das unbedingte Verständnis, dass man nichts verkaufen kann, das keine Bekanntheit und Relevanz besitzt. Es braucht also ein großes Herz für Marke.

Arno Hoffmann und Stephan Cammarota sprechen am ersten Kongresstag in der parallelen Session Abonnement über "Kreatives Dialogmarketing".

Das ganze Programm


VDZ Distribution Summit 2019 Meet the Speakers: Sigrun Kaiser

Am 5. und 6. September 2019 diskutieren auf dem VDZ Distribution Summit Experten und Branchengrößen die aktuellen Trends, Innovationen und Best Cases im Pressevertrieb der Verlage, ob im Einzelhandel, Abo- oder Digitalbereich. Mit dabei ist Sigrun Kaiser, Geschäftsführerin, Blue Ocean Entertainment.

VDZ: Worauf freuen Sie sich beim VDZ Distribution Summit?
Sigrun Kaiser: Auf den Austausch zu aktuellen Branchenthemen mit positivem Spirit!
 
Wir sind neugierig: was können Teilnehmer von Ihrem Vortrag mitnehmen?
Auch wenn die Verkaufsentwicklung im Printbereich seit Jahren rückläufig ist, gibt es noch viele Register, die wir zur Umsatzsteigerung ziehen können. Es gibt also keinen Grund zum Trübsal-Blasen – PACKEN WIR’S AN!
 
Die Welt des Pressevertriebs ist vielfältig und dynamisch, aber man kann nicht auf jeder Party tanzen: auf welchen Trend setzen Sie?
Sonderverkaufsflächen schaffen, vor allem in den hochfrequentierten Supermärkten.
 
Was braucht der Vertrieb der Zukunft?
Schnelligkeit und Flexibilität

Sigrun Kaiser hält ihre Keynote am zweiten Kongresstag.

Das ganze Programm


VDZ Distribution Summit 2019 Meet the Speakers: Han Langeslag

Am 5. und 6. September 2019 diskutieren auf dem VDZ Distribution Summit Experten und Branchengrößen die aktuellen Trends, Innovationen und Best Cases im Pressevertrieb der Verlage, ob im Einzelhandel, Abo- oder Digitalbereich. Mit dabei ist Han Langeslag, Mitgründer und Geschäftsführer, Perspective Daily.

VDZ: Worauf freuen Sie sich beim VDZ Distribution Summit?
Wir sind zum ersten Mal dabei und sind sehr gespannt auf den Austausch mit den anderen Teilnehmern. Wir sind uns sicher, dass wir viele interessante Informationen mitnehmen können.

Wir sind neugierig: was können Teilnehmer von Ihrem Vortrag mitnehmen?
Ich bin selbst sehr gespannt auf das Panel. Da alle Teilnehmer aus unterschiedlichen Ecken des Journalismus kommen, erhoffe ich mir eine gute und anregende Diskussion über die unterschiedlichen Herangehensweisen im Journalismus und Vertrieb.

Die Welt des Pressevertriebs ist vielfältig und dynamisch, aber man kann nicht auf jeder Party tanzen: auf welchen Trend setzen Sie?
Weniger ist mehr. Das heißt: Das Tempo in der Berichterstattung auch mal rauszunehmen. Unsere Autorinnen und Autoren lassen sich Zeit, um Abstand zu nehmen und so über eine Thematik, eingebettet in ihren Kontext, informieren zu können.

Was braucht der Vertrieb der Zukunft?
Viel mehr Kundenfreundlichkeit und Kundenorientierung. Produktzufriedenheit sollte ein Leitfaden für alle betrieblichen Entscheidungen sein. Die Zeiten, in denen journalistische Inhalte passiv konsumiert werden, sind längst vorbei. Dabei reicht es nicht aus ab und zu Leserbriefe zu beantworten.

Han Langeslag ist Teilnehmer der Podiumsdiskussion "Paid Content – Digital only Paid Start-Ups vs. Verlage".

Das ganze Programm


VDZ Distribution Summit 2019 Meet the Speakers: Florian Rothfuss

Am 5. und 6. September 2019 diskutieren auf dem VDZ Distribution Summit Experten und Branchengrößen die aktuellen Trends, Innovationen und Best Cases im Pressevertrieb der Verlage, ob im Einzelhandel, Abo- oder Digitalbereich. Mit dabei ist Florian Rothfuss, Director Digital Business, Porsche Digital.

VDZ: Worauf freuen Sie sich beim VDZ Distribution Summit?
Rothfuss: Vor allem freue ich mich auf den branchenübergreifenden Austausch zu vielen verschiedenen Digitalthemen. Ich denke, dass es uns allen gut tut, auch mal über den Tellerrand hinauszublicken und uns mit Kollegen anderer Branchen über mögliche Herausforderungen und Erfahrungen auszutauschen.

Wir sind neugierig: was können Teilnehmer von Ihrem Vortrag mitnehmen?
Das werden Einblicke darin sein, wie sich unser Unternehmen unter anderem mit der Porsche Digital vom traditionellen Sportwagenhersteller zu einem digital ausgerichteten Unternehmen wandelt. Beispielhaft sei hier unser Umgang mit sich ändernden Kunden- und Nutzerbedürfnissen genannt.

Was braucht der Vertrieb der Zukunft?
In erster Linie sehe ich hier eine enge Verzahnung von digitalen Buchungsprozessen und dem stationären Handel.

Florian Rothfuss spricht am zweiten Kongresstag über "Porsche In-Flow".

Das ganze Programm


VDZ Distribution Summit 2019 Meet the Speakers: Lennart Schneider

Am 5. und 6. September 2019 diskutieren auf dem VDZ Distribution Summit Experten und Branchengrößen die aktuellen Trends, Innovationen und Best Cases im Pressevertrieb der Verlage, ob im Einzelhandel, Abo- oder Digitalbereich. Mit dabei ist Lennart Schneider, Projektleiter „Freunde der ZEIT“ (Marketing und Digitales), Zeitverlag.

VDZ: Worauf freuen Sie sich beim VDZ Distribution Summit?
Lennart Schneider: Ich freue mich auf den Erfahrungsaustausch mit anderen Medienschaffenden. Ich möchte sehen, wo wir vor den gleichen Herausforderungen stehen und kreative Lösungsansätze aus anderen Häusern kennenlernen. Außerdem ist es mein erster Vortrag auf einer großen Fachkonferenz, worauf ich mich persönlich sehr freue.

Wir sind neugierig: was können Teilnehmer von Ihrem Vortrag mitnehmen?
Ich werde zeigen, warum ein Perspektivwechsel im Abo-Marketing notwendig ist. Neben der Gewinnung möglichst vieler Probeabonnenten müssen Verlage noch stärker an der Beziehung zu ihren bestehenden Abonnenten arbeiten. Ich werde sehr praxisnah zeigen, was es mit der Membership-Economy auf sich hat, wie andere Verlage und Unternehmen ihre Kunden einbeziehen und wie wir unsere Abonnenten zu Freunden machen möchten. Außerdem gebe ich ein paar Tipps mit, wie man so ein Projekt im eigenen Verlag aufsetzen kann.
 
Die Welt des Pressevertriebs ist vielfältig und dynamisch, aber man kann nicht auf jeder Party tanzen: auf welchen Trend setzen Sie?
Wir setzen auf eine nachhaltige und wertschätzende Beziehung zu unseren Abonnenten. Ob das nun Club, Membership, Kundenservice, Kundenbindung oder Treueprogramm heißt, ist am Ende egal. Entscheidend ist die Haltung und der Dialog auf Augenhöhe. Bei unseren Veranstaltungen begegnen wir unseren Abonnenten und schöpfen immer wieder neue Motivation aus dieser klugen, aufgeschlossenen und begeisterungsfähigen Leserschaft.
 
Was braucht der Vertrieb der Zukunft?
Der Vertrieb der Zukunft sollte stärker auf den Kundennutzen als auf das Format achten. Die Mediennutzung wird immer vielfältiger und die Menschen begegnen Journalismus in Form von Websites, Apps, Zeitungen, Podcasts, Videos und bei Veranstaltungen. Das Abo der Zukunft sollte all diese Formate umfassen und die Medienmarke bündelt diese Angebote zu einem Paket, für das Abonnenten gerne zahlen. Das beste Vorbild ist Amazon Prime: Die einzelnen Vorteile sind sehr unterschiedlich, aber für jeden Kunden gibt es mindestens einen guten Grund, 7,99 € pro Monat zu zahlen.

Lennart Schneider spricht am ersten Kongresstag in der parallel Session Abonnement zum Thema "Aus Abonnenten werden Freunde – Das Membership-Modell „Freunde der ZEIT“"

Das ganze Programm


VDZ Distribution Summit 2019 Meet the Speakers: Thomas Wiesel

Am 5. und 6. September 2019 diskutieren auf dem VDZ Distribution Summit Experten und Branchengrößen die aktuellen Trends, Innovationen und Best Cases im Pressevertrieb der Verlage, ob im Einzelhandel, Abo- oder Digitalbereich. Mit dabei ist Thomas Wiesel, Geschäftsführer, Lagardère Travel Retail Deutschland.

VDZ: Worauf freuen Sie sich beim VDZ Distribution Summit?
Thomas Wiesel: Ich freue mich besonders auf interessante Gespräche mit den Kolleginnen und Kollegen aus der Branche. Der VDZ Distribution Summit ist ein hervorragende Plattform mit den anderen Teilnehmern, zum Beispiel aus den Verlagen, Erfahrungen auszutauschen und bestehende Kontakte zu vertiefen bzw. neue zu knüpfen. Ich bin sehr neugierig auf die spannenden Vorträge und hoffe, aus vielen praxisnahen Fallbeispielen das ein oder andere für unser Unternehmen mitnehmen zu können.

Wir sind neugierig: was können Teilnehmer von Ihrem Vortrag mitnehmen?
Ich möchte den Teilnehmern mit meinem Vortrag „Upselling durch erfolgreiche Instore Promotion“ einen kleinen Überblick darüber geben, mit welchen Verkaufsförderungs- und Instore-Marketingmaßnahmen wir rund um unser im Mittelpunkt stehendes Presse- und Buch-Angebot die Aufmerksamkeit der Kundinnen und Kunden gewinnen – und sie dann bei ihren Kaufentscheidungen unterstützen.

Die Welt des Pressevertriebs ist vielfältig und dynamisch, aber man kann nicht auf jeder Party tanzen: auf welchen Trend setzen Sie?
Wir haben uns vom reinen Presse- und Buchhandel zum Travel Essential Anbieter weiterentwickelt. Die Herausforderung war und ist es, unsere erfolgreiche Pressevertriebsschiene in einen breiteren Vertriebskanal einzubetten. Heute bekommen unsere Kunden zusätzlich zu ihren Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen auch Convenience-Produkte, Elektroartikel, Souvenirs etc. – eben alles, was sie für ihre jeweilige Reise brauchen. Wir betreiben heute rund um unser Kernsortiment Print modern und übersichtlich gestaltete One-Stop-Shopping-Märkte, deren Angebot wir mit effizientem Instore-Marketing unterstützen.

Was braucht der Vertrieb der Zukunft?
Diese Frage kann ich nur für Lagardère Travel Retail als der Spezialist für Travel Essentials beantworten: Unsere Aufgabe ist es, das in unseren Shops angebotene Sortiment immer weiter auf die Wünsche der Shopper am jeweiligen Standort anzupassen bzw. zu optimieren. Gelingt es uns, diese Käufer-Anforderungen zu erfüllen und ihnen auch durch gut geschulte, motivierte Mitarbeiter in den Punkten Service, Beratung und Ambiente ein gutes Einkaufserlebnis zu bieten, sind wir mit unseren Shops für die Zukunft gut gerüstet.

Konkret bedeutet das, dass wir unsere Kunden und ihre Bedürfnisse noch besser kennenlernen müssen. Hier helfen uns zum Beispiel neue digitale Technologien bei der konsequenten Auswertung unserer Verkäufe. Mit solchen Analysen können wir unser Sortiment noch weiter für die am jeweiligen Standort geforderten Kundenwünsche optimieren. Beim POS-Marketing gilt es, die potenziellen Käufer gezielt durch verschiedene Shopper-Marketing-Maßnahmen an unseren Touchpoints wie vor dem Schaufenster und im Shop auf unsere Angebote aufmerksam zu machen. Hier machen wir mit Plakaten, Bildschirmen und Sonderplatzierungen neugierig, geben Ideen und setzen letztlich Verkaufsimpulse. Blickt man in die nahe Zukunft kann das bis zur direkten, individuellen Ansprache zum Beispiel mit regionalspezifischen oder tageszeitlich wechselnden Angeboten gehen: Diese können die Kunden nicht nur am Shop-Fenster oder im Laden, sondern sogar per Social Media auf ihrem eigenen Smartphone erreichen.

Thomas Wiesel spricht am ersten Kongresstag "Upselling durch erfolgreiche Instore Promotion" über aktuelle Trends und seinen Blick in die Zukunft.

Das ganze Programm


FUTURUM Vertriebspreis 2019 Meet the Jury: Martin Lange

Anlässlich des VDZ Distribution Summit am 5. September wird am Abend des ersten Kongresstages der FUTURUM Vertriebspreis in Hamburg verliehen. Der Preis ist eine Initiative der VDZ Akademie und Peter Strahlendorf, Verleger des Presse Fachverlags. Mitglied der Jury ist unter anderem Martin Lange, Vorsitzender des Bundesverbandes Abonnement und Geschäftsführer der PVZ Pressevertriebszentrale, Stockelsdorf.

VDZ: Natürlich sind die Namen der Preisträger noch geheim, aber bitte verraten Sie uns: Was zeichnet einen innovativen Vertriebsmanager aus?
Lange: Ein innovativer Vertriebsmanager ist für mich ein Mensch, der die Kombination aus Innovation, also Neugestaltung in bestehenden Systemen und Vertrieb, also die Fähigkeit aus Ideen, Produkte, Prozesse oder gar Branchenstandards werden zu lassen, miteinander verbindet.
Wertschöpfung als Vertriebsziel bedeutet dabei oftmals, dass Wille und Fähigkeit, Neuerungen zu exekutieren, parallel zur erfolgreichen Organisation bestehender und etablierter Strukturen abgebildet werden muss.

Der FUTURUM als Vertriebspreis wird in diesem Jahr 11 Jahre alt – welche Relevanz und Wirkung hat er heute für die Branche?
11 Jahre sind eine lange Zeit. Seit 2008 werden jährlich Vertriebsexperten für ihre Leistung in ihren jeweiligen Fachgebieten ausgezeichnet. Der FUTURUM Vertriebspreis hat sich neben dem Distribution Summit weiterentwickelt und rückt vor allem auch junge Menschen in den Fokus. Die Verlagsbranche ist eine dynamische Branche, die von ihren Produkten und den Menschen dahinter lebt. Der FUTURUM würdigt die Verdienste derer, die die Vertriebsbranche geprägt oder sie mit ihrem Handeln positiv beeinflusst haben. Der FUTURUM zeichnet aber auch die Auszubildenden aus, also diejenigen, die die Zukunft des Vertriebs darstellen und prägen werden.

Sie sitzen als absoluter Vertriebsexperte in der FUTURUM-Jury, der VDZ Distribution Summit ist damit thematisch ein Heimspiel – was macht die Konferenz so wichtig?
Vor 11 Jahren war ich sogar Gründungsmitglied und auch an der ursprünglichen Namensgebung beteiligt. Anfangs war es eine Konferenz für das Abonnement, sowohl für das Direktmarketing als auch für das Bestandskundenmarketing. Der damalige Ansatz, die Konferenz immer mit Ideen, Anregungen, Benchmarks aus anderen Industrien oder auch internationale Strömungen im Medienvergleich wesentlich anzureichern, findet heute ihre Fortführung, indem die Konferenz alle Aspekte und Themenbereiche des Vertriebs von redaktionellem Content beheimatet. Distribution von Mediacontent ist heute mediengattungsübergreifend. Der Distribution Summit bietet dafür eine prominente Bühne.

Noch keine Einladung erhalten?

Melden Sie sich jetzt zur Preisverleihung an.

Die Teilnahme an der Abendveranstaltung ist kostenfrei.


FUTURUM Vertriebspreis 2019 Meet the Jury: Torsten Löffler

Anlässlich des VDZ Distribution Summit am 5. September wird am Abend des ersten Kongresstages der FUTURUM Vertriebspreis in Hamburg verliehen. Der Preis ist eine Initiative der VDZ Akademie und Peter Strahlendorf, Verleger des Presse Fachverlags. Mitglied der Jury ist unter anderem Torsten Löffler, Vorsitzender des Verbandes Deutscher Bahnhofsbuchhändler und Geschäftsführer, Unternehmensgruppe Dr. Eckert, Berlin.

VDZ: Natürlich sind die Namen der Preisträger noch geheim, aber bitte verraten Sie uns: Was zeichnet einen innovativen Vertriebsmanager aus?
Torsten Löffler: Natürlich gibt es da viele Talente, die einen innovativen Vertriebsmanager auszeichnen sollten. Ganz wichtig sind für mich: Kreativität, Liebe zum Produkt, Verständnis für die Partner, Denken über den Tellerrand hinaus, Mut zu neuen Lösungen.
 
Der FUTURUM als Vertriebspreis wird in diesem Jahr 11 Jahre alt – welche Relevanz und Wirkung hat er heute für die Branche?
Alternative Rezeption wächst. Da reicht es nicht, noch ein Blatt ins Regal zu legen und auf Käufer zu warten. Die Branche muss kreativer, mutiger und vor allem teamfähiger werden. Keiner kann ohne den anderen vorankommen. Wenn das zunehmend begriffen und umgesetzt wird, ist das preiswürdig.
 
Sie sitzen als absoluter Vertriebsexperte in der FUTURUM-Jury, der VDZ Distribution Summit ist damit thematisch ein Heimspiel – was macht die Konferenz so wichtig?
Solange die Branche miteinander redet, sollten keine Überraschungen von innen heraus eintreten.

Noch keine Einladung erhalten?

Melden Sie sich jetzt zur Preisverleihung an.

Die Teilnahme an der Abendveranstaltung ist kostenfrei.

Partner